Samstag, 26. Mai 2012

Wo Kommt der Name Katterwe her ?


Weiß jemand etwas über die Namensbedeutung von Katterwe, oder die Endung we.
 →   Wenige Ideen bisher:   Katterwe soll sich so ähnlich anhören wie Ortsvorsteher auf Russsich
  →  Achzig auf französisch -  quatre-vingts - Die KatterweCaterve` ) könnten auch Hugenotten gewesen sein, die im 16ten Jahrhundert aus Frankreich geflüchtet sind und in Schlesien hängen geblieben sind.
Es ist bekannt, daß Hugenotten bis nach Schlesien gekommen sind.
*
Nach überlieferter Erzählung durch eine Urgroßtante von Horst Günter Katterwe aus Braunschweig gab es einen Ahnenpass in dem die Katterwe`s aus Südfrankreich stammen.
Die Aufzeichnungen sind im Krieg verloren gegangen.
*
By a traditional story of a great-aunt of Horst Günter Katterwe from Braunschweig, there was a forefatherpassport that say, Katterwe come from the South of France.
The recordings had  lost during war.
*
In Östereich gibt es den Namen
Gatterwe und Gatterweh
Gleicher Familienursprung aus Frankreich ?

 ***
     Idee von J. Schwarz ( Niederschlesien-Liste )
 Katterwe erinnert mich an mir bekannte ältere Schreibweisen des Namens
Kotrba in Mähren (Gotterwa, Koderwa, Kotterwa, etc.). Obwohl die
moderne Schreibweise recht einheitlich und weit verbreitet ist, ist
mir keine orthographische Entsprechung aus der tschechischen
Schriftsprache bekannt. Mein Sprachgefühl hat den Namen "Kotrba"
bisher in die Nähe von Namen wie "Kudrna" (als Pendant zu dt. "Kraus")
gerückt, aber das ist wie gesagt reine Intuition.
Idee von G. Böhm ( Niederschlesien-Liste )
Das scheint eine regionale Aussprache im Kreis Groß Wartenberg gewesen zu sein, die auf die polnischen Endungen -awy
oder -owy zurückgeht.
 KATTERWE von pol. KOTERWA, dieses wiederum von dt. KÖTTER (Häusler, Kossäte, Hintersasse), versehen mit der polnischen
Endung -owy -owi oder -owie:
 (Nominativ) Andrzej KOTER -> (Genitiv) AndrzejowiKOTERowi
Wer hat noch `ne Idee ? Winken

1 Kommentar:

  1. jiri oesterreicher, joesterreicher@centrum.cz
    auch ich denke, dass Kotterwe/Gatterwe/Gatterwa/Gotterba/Kotrba aus den slawischen Sprachen herkommt. Bei uns im südlichsten Südböhmen kommt noch heute der Nachname in der Form Kotrba vor. Der Name gab es hier, konkret in der Gemeinde Rottenschachen (böhmisch Rapšach) doch schon zumindest im 17. Jahrhundert. Interessant ist sicher, dass Rottenschachen allein lag bis 1920 in Niederösterreich, war doch 1920 an die ČSR angeschlossen, der Grund dafür war vor allem, dass hier ganze Jahrhunderte lang böhmische Sprache gesprochen war. Eigentlich ein Unikat - während andernorts auch tief in Böhmen Leute deutsch sprachen und vor allem nach 1620 ganze Bezirke "germanisiert waren" deckte sich Jahrhundertelang im südlichsten Südböhmen die Sprach- mit alter Landesgrenze - und Böhmisch/Tschechisch "übertrat" sogar im Raum zwischen Suchdol nad Luznici-Heidenreichstein-Gmünd diese alte Landesgrenze. Und so wurde auch rasch von Kotrba in Rottenschachen (Rapšach) und Schwarzbach (Tušť) der Gatterwa/Gatterwe. Der Name verbreitete sich allmählich auch in anderen Orten des Pfarrsprengels Rottenschachen, in Orten, die bis heute in Niederösterreich liegen: in Brand, Finsternau, Gopprechts, etc. Da es in Wirren der Rekatolisierung dem Rottenschachner Pfarrsprengel oft an Priestern mangelte, übten hier dann die Seelsorge Priestern aus Heidenreichstein, Gmünd und Suchental/Suchdol nad Lužnicí - und deswegen kommt der Nachname Kotrba/Gatterwe in den Matrikeln von all diesen Pfarreien. Wobei zu bemerken ist, dass der Name bei weitem nicht kodifiziert war, sodass dieselbe Person wechselweise als Kotrwa/Kotrba oder wieder als Gatterwe/Kotterwa hier vorkommt. Ein bestimmter David Gatterbe erscheint schon in den Gerichtsprotokollen von 1597 (in welchen die damals gefangenen aufständischen niederösterreichischen Bauern verhört worden waren); und auch bei ihm ist schon geschrieben, dass er die Rebellion bis ins benachbarte Böhmen verbreiten sollte - war also sicher fähig, sich auf böhmisch/tschechisch zu verständigen und dies verrät wieder bestimmte Bindungen ans tschechische Milieu.
    Kotrba bedeutet dann wohl soviel wie "Kopf", bzw. "Schädel". Vielleicht ist dies ein "Kosenname" für einen, der zu trotzig ist, vielleicht ist dies ein eher neutraler Begriff für den Führer der Gemeinde. Es gibt auch eine andere Erklärung, die doch darauf basiert, dass der Name aus dem Deutschen abgeleit ist - es will sich um einen kleinen Chaluppner handeln, einen Kerl "aus der Kotte" (Hütte).
    mfg.
    j.

    AntwortenLöschen